Zertifikat

Prüfung zum/zur Zertifizierten Berufsfotografin/en

nach den Kriterien internationaler Standards ISO/IEC 17024
für Zertifizierungsstellen

zertifizierungsstelle

Die Zertifizierung umfasst eine mehrteilige Projektarbeit, eine dreitägige Prüfung, sowie eine regelmäßige Rezertifizierung. Die erfolgreich bestandene Prüfung ermächtigt, den markenrechtlich geschützten Titel „Qualified Austrian Photographer (QAP)“ zu führen.

Zertifizierung „Praktiker“

Die Zertifizierung erfolgt auf Antrag des Zertifikatswerbers durch die WIFI-Zertifizierungsstelle wenn:
  • der Antragsteller / die Antragstellerin die Module des WIFI Lehrgangs „Zertifizierter Berufsfotograf (ZBF)“ besucht und die entsprechenden Übungen absolviert hat oder
  • vergleichbare Kurse/Ausbildungen erfolgreich absolviert hat, oder
  • einen anderen Nachweis über das informell erworbene Wissen erbringen kann
  • das Zertifizierungsprogramm (Projektarbeit, schriftliche Prüfung, Präsentation und Fachgespräch) zum/zur „Zertifizierten Berufsfotografen/in (ZBF)“ erfolgreich absolviert hat.

Zertifizierung „Meister der Berufsfotografie“

Inhaber einer Meisterprüfung in der Berufsfotografie haben durch die bereits nachgewiesene Kompetenz eine auf die Projektarbeit eingeschränkte Erstzertifizierungsprüfung (Achtung: diese Begünstigung läuft am 30. Juni 2017 aus) abzulegen.

Die Zertifizierung erfolgt auf Antrag des Zertifikatswerbers durch die WIFI-Zertifizierungsstelle wenn der Antragsteller/die Antragstellerin über ein Meisterprüfungszeugnis „Berufsfotograf“ verfügt und das Zertifizierungsprogramm (Projektarbeit) erfolgreich absolviert hat.

Das WIFI-Zertifikat „Zertifizierte/r Berufsfotograf/in (ZBF)“ weist den Inhaber als Fotografie-Experten aus, der seine Qualifikationen:

  • durch einen nach internationalen Maßstäben verbrieften Kompetenznachweis erbracht hat und diese
  • durch praktische Tätigkeit und laufende Weiterbildung auf dem Gebiet der Fotografie während der Geltungsdauer des Zertifikates (4 Jahre) aufrecht erhält.

Rezertifizierung

Das Zertifikat kann entsprechend den geltenden Zertifizierungsbedingungen um weitere 4 Jahre verlängert werden, wenn bei fristgerechter Antragstellung (2 Monate vor Ablauf und 6 Monate nach Ablauf der Zertifikatsgültigkeit)
  • ein schriftlicher Antrag
  • mit Nachweis der aufrechten Berufspraxis und
  • Nachweis der Weiterbildung (2 Tage Refreshing) sowie
  • die erfolgreiche Rezertifizierungsprüfung
gestellt wird. Bei Fristversäumnis ist eine Rezertifizierung nicht mehr möglich. Die Zertifizierungsprüfung muss zur Gänze neuerlich abgelegt werden.

Zertifizierungsablauf

Die Prüfung setzt sich aus einem theoretischen Teil (schriftliche Prüfung und Fachgespräch) und einem praktischen Teil (Projektarbeit, Präsentation der Projektarbeit, und Vorort-Beispielen) zusammen. Im praktischen Teil wird die Umsetzungsfähigkeit (Praxisrelevanz) der KandidatInnen geprüft.
Nach erfolgter Antragsprüfung wird die Kompetenz der KandidatInnen entsprechend den Anforderungen des Zertifizierungsprogrammes durch die Zertifizierungsstelle wie folgt geprüft:

Theoretische Prüfung besteht aus:

  • Fachkunde
  • Fachrechnen und Kalkulation
  • Fachgespräch

Praktische Prüfung besteht aus:

  • Projektarbeit
  • Präsentation Projektarbeit
  • Vorortbeispielen
Detaillierte Informationen finden Sie HIER.
Stand: 1. Oktober 2016