ALBERTINA mit Voigtländer-Medaille ausgezeichnet

Ehrung für Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder für die Verdienste um die historische Sammlung des ersten Vereins für Fotografie.

Die Photographische Gesellschaft wurde 1861 als erster Verein von Fachfotografen, Amateuren, Fabrikanten und Wissenschaftlern in Wien gegründet. Als besondere Auszeichnung für die Verdienste um die historische Sammlung des ersten Vereins für Fotografie erhielt Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder von Präsident Werner Sobotka in den Habsburgischen Prunkräumen der Albertina die Voigtländer-Medaille verliehen.

Der Preis geht auf den Wiener Optiker und Mechaniker Peter Wilhelm Friedrich Voigtländer zurück. Er wurde mit einem bahnbrechenden Objektiv zum international führenden Kamerahersteller und spendete 1868 einen Betrag von 5.400 Florentiner Gulden – mit den Zinsen sollten hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Fotografie ausgezeichnet werden.

1926 ging die umfangreicheSammlung der Photographischen Gesellschaft an die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, mit der die Photographische Gesellschaft eng verbunden war. Sie wurde als erste Ausbildungsstätte Europas bereits 1888 gegründet und bot eine Kombination aus Lehre und Praxis. Viele der bedeutendsten österreichischen FotografInnen und Künstler wie Rudolf Koppitz, Anton Josef Trcka, Trude Fleischmann, Rudolf Schwarzkogler, Hermann Nitsch, Gottfried Helnwein waren Schüler an der Grafischen. Dort entstand die größte historische Fotosammlung Europas mit ca. 80.000 Fotos.

Daneben umfasst sie auch einzigartige Apparate und Kameras. Zentrale Entwicklungen der Fotogeschichte spiegeln sich in der Sammlung wider, von der Frühzeit des Mediums, wie Daguerreotypien und Salzpapieren, über wissenschaftliche Fotos bis hin zum Piktorialismus.

Diesen umfangreichen und international einzigartigen historische Bestand durfte die Albertina im Jahr 2000 übernehmen. Fotografien, Apparate und Fachliteratur wurden in den vergangen zwei Jahrzehnten wissenschaftlich aufgearbeitet, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und konservatorisch betreut. 

Werner Sobotka, seit 2004 Präsident der Gesellschaft, begründete die Verleihung des Preises damit, dass die Albertina die Verantwortung für eine der wichtigsten  Foto-Sammlungen der Welt übernommen hat und sie auch regelmäßig durch Ausstellungen präsentiert.

Klaus Albrecht Schröder: „Seit zwei Jahrzehnten hat die Sammlung der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt bei uns eine Heimat gefunden. Dieses bedeutende Archiv der Österreichischen Fotogeschichte ist nicht nur eine wichtige Forschungsquelle, sondern auch Ausgangspunkt zahlreicher Ausstellungen.“Die Verleihung wurde durch Sobotka und ORF-Moderator Dieter Bornemann vorgenommen.

error: Content ist geschützt.