Das Burgenländische DSGVO-Shirt und wie es dazu kam


Auch beim besten Willen bleiben manche Fragen, die durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung entstanden sind, unbeantwortbar. Das haben sechs Fotografinnen aus dem Burgenland beim gemeinsamen Erarbeiten der diversen DSGVO Verzeichnisse und Verträge auch festgestellt. Vor allem die Frage, wie man bei Veranstaltungen damit umgehen sollte. Wie bekommt man die Zustimmung all derer, die im Hintergrund auch zu sehen sind? Auf Messen, bei Sportveranstaltungen oder auch beim Sommerfest ist es praktisch unmöglich, von jedem, der vielleicht ins Bild kommen könnte, sein Einverständnis für die Aufnahme im Voraus zu erlangen.

„Am besten wir ziehen uns ein T-Shirt an, auf dem steht: Wenn sie nicht aufs Bild wollen, stellen Sie sich hinter mich.“, meinte Birgit Machtinger, eine der sechs Kolleginnen, scherzhaft. Tja, warum eigentlich nicht, dachte Maria Hollunder-Oktabec, die Vorsitzende der Burgenländischen Fachvertretung.

Und so wandte sie sich an einen weiteren burgenländischen Kollegen, Norbert Fürst, der auch eine Werbeagentur betreibt. Er war von dieser Idee sofort begeistert. Die sechs Damen organisierten einheitliche T-Shirts, und im benachbarten Fotostudio von Rodica Zita Würth und Peter Rozsenich wurde umgehend eine Fotosession einberufen. Damit standen die sechs Fotografinnen  selbst einmal vor der Linse.  In der Zwischenzeit entwickelte die Agentur Fürstentum den Slogan für die Bedruckung der T-Shirts, die Typografie, suchten einen geeigneten Druckpartner und entwarfen eine Pressenachricht.

Die endgültigen Druckvorlagen für Video- und Fotografen wurden zur Auswahl in einen T-Shirt-Druck-Online-Shop gestellt. Danach informierte Maria Hollunder-Oktabec die Kollegen von der Presse, und das lustige Projekt mit ernstem Hintergrund wurde in die Breite der traditionellen und sozialen Medien getragen. Am Dienstag, drei Werktage nach dem Geistesblitz von Birgit Machtinger ging die Presseaussendung über die APA an alle Redaktionen des Landes.  Und im T-Shirt-Druck-Shop wurde fleißig bestellt. Und weil es nicht darum ging, mit dieser Aktion einen Gewinn zu machen, sondern lediglich Aufmerksamkeit zu erzeugen, wird der Erlös dieser wunderbaren Gemeinschaftsaktion der Burgenländischen BerufsfotografInnen einem karitativen Zweck gewidmet.

Im Spreadshirt Online-Shop können die T-Shirts gekauft werden.

Fotos: Peter Rozsenich

error: Content ist geschützt.