Pilotprojekt im Rahmen der Lehrlingsoffensive

Im Rahmen eines neuen Ausbildungsmodells an der Handelsschule Steyr stand ein Firmenbesuch beim Steyrer Fotografen-Vorzeigebetrieb Stephan Rußkäfer auf dem Programm.Die gemeinsame Initiative des BFI OÖ und der HAS Steyr, die vom Land Oberösterreich als Pilotprojekt gefördert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, Schule und Lehre im Rahmen einer 5-jährigen Ausbildung zu verbinden. Den SchülerInnen wird damit eine konkrete Perspektive geboten und der fließende Übergang von der Schule in die Lehre ermöglicht. Darüber hinaus wird dadurch dem Fachkräftemangel und den Nachwuchsproblemen der Unternehmen nachhaltig entgegengewirkt. 

„Neben der dualen Akademie ist das eine weitere vielversprechende Möglichkeit, um Schüler mit Unternehmen zu vernetzen und neue Modelle zu suchen, die den Fachkräftemangel langfristig beheben könnten. Ich erhoffe mir durch diese Initiative auch eine frische Motivation für unsere Berufsfotografen, wieder Lehrlinge aufzunehmen und damit die positive Zukunft unseres Berufs mit topausgebildeten Spezialisten sicherzustellen“, sieht Innungsmeisterin Sabine Starmayr darin eine wertvolle Unterstützung der Nachwuchsoffensive der Landesinnung der Berufsfotografen.

Fotografenmeister Stephan Rußkäfer, der bereits an die 15 Lehrlinge ausgebildet hat, zeigte sich von der Initiative erfreut: „Man kann die Schüler dadurch zum Beruf hinführen und den eigenen Betrieb schmackhaft machen. Ich würde mir wünschen, dass man die Schüler auf einen solchen Betriebsbesuch noch besser vorbereitet und ihnen zuvor in der Schule die Basisanforderungen an einen Berufsfotografen vermittelt. Es geht ja nicht nur darum, eine Kamera bedienen zu können, sondern auch Auftreten, Kundenpflege, Planung von Shootings, Organisation von Terminen, das Beherrschen verschiedener Softwareprogramme oder Kalkulation sind wesentliche Elemente unseres Berufs. Grundsätzlich halte ich dieses Projekt aber für sehr gut: Die möglichen Lehrlinge bekommen auch außerhalb des Betriebs eine solide Ausbildung, die ihnen später im Beruf helfen wird“, ist Rußkäfer überzeugt.     

Projekt KLASSE.FIRMA

•Neues kombiniertes 5-jähriges Ausbildungsmodell

•Verbindung einer kaufmännischen mit einer technischen oder gewerblichen Ausbildung (Fotografie, andere Handwerke, IT, Gastgewerbe usw.)

•Schon während der Handelsschule Kennenlernen verschiedener Berufe, Absolvieren berufspraktischer Tage, gezieltes Heranführen an die berufsspezifischen Anforderungen der Unternehmen

• Nach der Schulzeit Lehre mit verkürzter Lehrzeit im Partnerbetrieb

• Zwei Lehrabschlüsse in 5 Jahren  

• Den eigenen Wunschberuf finden und ergreifen

• SchülerInnen haben bei Abschluss der HAS eine Lehrstelle und können als gereifte, sozial kompetente Persönlichkeiten direkt in den Beruf einsteigen

• Lehrabschluss wird in selbst gewähltem Beruf individuell ermöglicht

Schaffen eines breiteren Horizontes für die AbsolventInnen 

Vorteile für Unternehmen:

• Pool an qualifizierten und motivierten Lehrlingen

• Enge Kooperation mit Projektleitung und Schule

• Kennenlernen der potentiellen Lehrlinge im Rahmen von Schnuppertagen und Berufspraktika

• Ansprechpersonen stehen zur Verfügung

• Erwartungen der Partnerbetriebe an zukünftige Lehrlinge (fachlich und sozial) werden in den Unterricht integriert

error: Content ist geschützt.