Wie finden Kunden Fotografen?

Die klassische Kaltakquise wie beispielsweise der Mappentermin beim Kunden wird zunehmend von anderen Strategien abgelöst. Diese vier Punkte spielen eine zentrale Rolle für den Erfolg als Berufsfotograf.

Formulieren Sie Ihre Positionierung

Den Geschäftsbereich als Berufsfotograf definieren und eventuell fokussieren. Wer sind Ihre Kunden und welche Kunden möchten Sie zukünftig erreichen? Entwerfen Sie eine möglichst bildhafte Vorstellung von Ihrem “Akquise-Partner“. Dadurch bekommen Sie eine Vorstellung von seinem „Kommunikationsproblem“ und können Ihre Argumentation als „Problem-Löser“ in den Akquise-Phasen besser aufbauen. Indem Sie Ihr Profil schärfen, machen Sie den Nutzen und den Mehrwert Ihrer Arbeit deutlicher. Anstelle ein Alleskönner zu sein, präsentieren Sie sich als Experte.

Zeigen Sie Ihre besten Bilder

Bei der Auswahl der besten Bilder und dem Editing tun sich Fotografen oft schwer. Ob für das Portfolio, für die Website oder für die sozialen Medien – nicht unbedingt sind die Stärken und das Profil des Fotografen immer gut sichtbar. Das irritiert Kunden. Unternehmenskunden erwarten Bilder und Reportagen, die visuell genau das Thema treffen, was sie für ihr eigenes Unternehmen planen und benötigen. Zuviel kreativer Spielraum im Portfolio ist hinderlich, um den Auftrag zu bekommen. Werbeagenturen hingegen erwarten genau das Gegenteil. Je professioneller der Kunde, umso wichtiger ist die Fokussierung der Bildauswahl, die thematische Richtung des Portfolios und der Edit. Es gilt, weniger ist mehr. Präsentieren Sie Serien anstatt einzelne Bilder. Und neben der Fotografie können Sie für Ihr Portfolio Bewegtbildprojekte auswählen, sie sorgen für die gewünschte Aufmerksamkeit.

Gestalten Sie Ihren Auftritt

Fragen Sie sich, was vonnöten ist, um Ihren Wunschkunden zu beeindrucken? Ob Schriftzug oder Logo, eine niveauvolle Geschäftsausstattung bis hin zur Website. Alle Maßnahmen sollten einem smarten, einheitlichen und wiedererkennbaren Erscheinungsbild folgen. So kommen Ihre Bilder mehr zur Geltung und es wirkt professionell. Auch sollten Sie entscheiden, welche Art der Präsentation Sie im Kundengespräch nutzen wollen. Eine hochwertiges gedrucktes Print-Portfolio auf Hahnemühlen Papier beispielsweise oder eine digitale Präsentation via iPad-App. Hier hilft es zu überlegen, welche Art von Portfolio und Präsentation sich für Ihre Kunden am besten eignet? Denn besonders anspruchsvolle Kunden, wie Werbeagenturen erwarten einen Auftritt und eine Präsentation auf hohem Niveau. Businesskunden interessiert oft nur die Website. Und werden Sie ruhig persönlich, zeigen Sie sich und Ihre Arbeit. Auftraggeber möchten wissen, mit wem sie es zu tun haben werden.

Öffnen Sie Türen zu neuen Kunden

Neben Ihren Präsentationsmaßnahmen, wie Schriftzug, Portfolio oder Website, gilt es weitere Medien auszuwählen, die Ihre Wunschkunden nutzen, um Fotografen zu entdecken. Empfehlungsmarketing ist sicher einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, um neue Kunden zu gewinnen. Daneben gibt es eine Vielzahl von On- und Offline-Maßnahmen, aus denen Fotografen ihre persönliche Strategie erstellen können. Die Auswahl hängt wiederum von den Vorlieben und Gewohnheiten der gewünschten Zielkunden ab. Neben klassischen Mappenterminen bei Werbeagenturen, Kaltakquise-Maßnahmen wie Aussendungen oder Networking auf Events als bewährtes Offline-Marketing, sollten Fotografen eine eigene Digitalstrategie entwickeln. Eine feine Reihe an Online-Maßnahmen, die für mehr Sichtbarkeit sorgen und ein Grundrauschen für Ihre Arbeiten erzeugen. Das können Postings auf Instagram, LinkedIn oder Facebook sein, oder eine Portfolio-Präsentation auf behance.net. Auch Portfolio- Profile bei den Communities gosee.de oder caetch.com. Je nach Positionierung eignen sich eher die hier genannten Plattformen für Werbefotografie oder eine Plattform für Businessfotografie wie beispielsweise blink.la. Businesskunden haben andere Suchgewohnheiten und für sie lohnt es sich in eine gute Suchmaschinenoptimierung zu investieren und Ihre Business-Profile auf Xing oder LinkedIn zu pflegen. Neben einer regelmäßigen Präsenz in den Kanälen der Sozialen Medien können unter Umständen auch Ads dabei helfen, das eigene Produkt bekannter zu machen.

Die Auswahl der passenden Medien und Maßnahmen ist sehr individuell. Deshalb rate ich dazu, nicht einfach alle Maßnahmen auzuprobieren. Es kommt auf das Ziel und die Zielkunden an. Wichtig ist allerdings, dass die Maßnahmen miteinander verzahnt und zeitlich aufeinander abgestimmt werden. Dazu die richtige inhaltliche Positionierung am Markt und Fotografen haben eine gute Entscheidung- und Handlungsgrundlage für ihre individuelle Sichtbarkeits-Strategie.

Einen Sichtbarkeits-Check können Fotografen in einer Skype-Beratung mit Silke Güldner vereinbaren:

mail@silkeguledner.de

https://www.silkegueldner.de